Parkett pflegen

Da Parkett ein Naturprodukt ist, arbeitet es auch immer ein wenig. Es nimmt Luftfeuchtigkeit auf und kann diese auch wieder abgeben, zum Beispiel im Winter, wenn die Heizung eingeschalten ist. Wenn das Holz Feuchtigkeit abgibt, zieht es sich zusammen und es bilden sich kleine Spältchen. Dem kann man entgegenwirken in dem man zum Beispiel einen Luftbefeuchter aufstellt. Einen Parkettboden kann man staubsaugen und nebelfeucht wischen. Nebelfeucht heisst, der Putzlappen ist stark ausgewunden. Auf dem Holz sollte kein Putzwasser liegen bleiben. Auch wenn man sich viel Mühe gibt, seinen Parkettboden zupflegen, kommt irgendwann der Moment, an dem er etwas blass wird. Oder das Parkett ist matter an den Stellen, an denen man immer durchläuft, als an anderen Stellen. Dass bedeuted aber nicht zwingend, dass der Parkettboden abgeschliffen werden muss. Oft reicht es aus, ihm eine Intensivpflege zu gönnen. Wir nähren den Boden indem wir ihm eine Polish oder ein Pflegeöl auftragen.