Parkett

Parkett schleifen & ölen

Heutzutage sind die meisten Parkettböden geölt. Viele empfinden einen geölten Parkettboden als angenehmer, da er keine allzu glatte Oberfläche hat, so wie dies etwa bei einem versiegelten Boden der Fall ist. Wenn man einen Parkettboden ölt, dringt das Öl bis tief in das Holz hinein und bleibt nicht nur an der Oberfläche liegen. Aus diesem Grund kann man bei einem geölten Boden die Jahresringe, die Maserung und die Poren spüren. Was man allerdings nicht unterschätzen darf, ist dass das Öl die Farbe des Holzes kräftiger erscheinen lässt. In der Fachsprache bezeichnen wir dieses Phänomen als „das Öl feuert das Holz an“. Dazu haben wir unten ein Beispielfoto für Sie. Auch wenn man es aufgrund der Fotos meinen könnte, ist das Öl nicht gefärbt, es ist farblos. Das Öl lässt die natürlichen Farben des Holzes aufleuchten.


Parkett schleifen & versiegeln

Laut Lebensdauer-Tabelle des Mieterverbandeshat ein versiegeltes Parkett eine Lebensdauer von zehn Jahren. Ganz so klar kann man das allerdings nicht definieren, denn es kommt vor allem darauf an, wie stark der Boden genutzt wird. So ist es in einem Büro, in dem viele Personen ein und aus gehen, vielleicht schon nach weniger als 10 Jahren nötig den Fussboden abzuschleifen und neu zu versiegeln. In einem Schlafzimmer, in dem man nur wenig Zeit verbringt und nicht unbedingt Strassenschuhe trägt, kann die Versiegelung gut länger als10 Jahre halten.

Meist sind die Leute allerdings verblüfft, wie schön ein Parkettboden wieder aussieht, wenn man ihn abschleift und neu versiegelt. Mit zunehmendem Alter wird Holz dunkler. Durch das Abschleifen wird es wieder bedeutend heller. Zudem hatten die Siegel, welche man früher benutzt hat noch keinen UV- Filter integriert. Das hat zur Folge, dass der Lack sich durch Sonneneinstrahlung über die Zeit verändert. Meist wird er gelblich oder leicht orange. Heute haben die Siegel, welche mittlerweile meistens auf Wasserbasis produziert werden, einen UV-Filter integriert. Dadurch verfärben sie sich bei Weitem nicht mehr so stark, wie ihre Vorgänger.


Dielen – voll im Trend

Es gibt sie in den unterschiedlichsten Breiten, Längen und Dicken. Sie kann ganz gleichmässig sein oder unterschiedlich farbig und rustikal mit schwarz ausgewachsten Astlöchern und Spalten.

Meist sind Dielen bereits ab Werk fertig. Das heisst die Oberflächenbehandlung ist schon aufgetragen (Öl oder Siegel). Somit kann der Parkett vor Ort direkt eingebaut werden und es ist nicht nötig ihn noch zu schleifen und zu behandeln. Das erspart viel Einbauzeit und Schmutz.

Wenn Sie sich für Dielen interessieren beraten wir Sie gerne. Sie werden verblüfft sein, wie viele unterschiedliche Oberflächen und Optiken der Markt zu bieten hat.


Parkett pflegen

Da Parkett ein Naturprodukt ist, arbeitet es auch immer ein wenig. Es nimmt Luftfeuchtigkeit auf und kann diese auch wieder abgeben, zum Beispiel im Winter, wenn die Heizung eingeschalten ist. Wenn das Holz Feuchtigkeit abgibt, zieht es sich zusammen und es bilden sich kleine Spältchen. Dem kann man entgegenwirken in dem man zum Beispiel einen Luftbefeuchter aufstellt. Einen Parkettboden kann man staubsaugen und nebelfeucht wischen. Nebelfeucht heisst, der Putzlappen ist stark ausgewunden. Auf dem Holz sollte kein Putzwasser liegen bleiben. Auch wenn man sich viel Mühe gibt, seinen Parkettboden zupflegen, kommt irgendwann der Moment, an dem er etwas blass wird. Oder das Parkett ist matter an den Stellen, an denen man immer durchläuft, als an anderen Stellen. Dass bedeuted aber nicht zwingend, dass der Parkettboden abgeschliffen werden muss. Oft reicht es aus, ihm eine Intensivpflege zu gönnen. Wir nähren den Boden indem wir ihm eine Polish oder ein Pflegeöl auftragen.